29.07.2019

Die THW-Jugend des Zittauer Ortsverbandes fährt zum Bundesjugendlager nach Rudolstadt.

Eine Woche Spiel, Spaß, Spannung und viele unvergessliche Erlebnisse im Herzen Thüringens warten auf Ortsjugendleiter Stefan Winkler und acht seiner Schützlinge. In den nächsten Tagen berichten wir hier in unregelmäßigen Abständen von den Erlebnissen unserer THW-Jugendgruppe.

Am vergangenen Samstag klingelte der Wecker früher als sonst. Letzte Ausrüstungsgegenstände und das
persönliche Reisegepäck wurden verladen und nach einem gemeinsamen Frühstück ging es kurz vor 08:00 Uhr endlich los. Nach einer entspannten Fahrt ins 330 Kilometer entfernte Rudolstadt hieß es erst einmal warten und viel Geduld mitbringen. Stefan und seine Jung-THWler reihten sich in die lange Warteschlange an der Zufahrt zum Zeltgelände ein. Aus ganz Deutschland reisten über 600 jugendgruppen an. Das dauerte natürlich seine Zeit bis alle Teilnehmer registriert und eingewiesen waren.
Bis zum Abendessen standen dann auch alle Zelte und das Lagerleben konnte beginnen.  Der Aufbau der zwei Zittauer Zelte dauerte übrigens insgesamt nur 30 Minuten. Gelernt ist eben gelernt. Nach dem Abendessen kamen alle nach diesem anstrengen Tag schnell  zur Ruhe. In den nächsten Tagen berichten wir in unregelmäßigen Abständen hier von den Erlebnissen unserer THW-Jugendgruppe.

Sonntag, 28. Juli
Nach einem Frühstück mit ca. 2000 weiteren Teilnehmern im großen Verpflegungszelt wurden am Sonntag die Zelte fertig eingrichtet und das Lagergelände erkundet. Nach dem Mittag gings dann ins nahegelegene Freibad. Am Abend bestaunten die Zittauer Teilnehmer eine Wasser-Laser-Show.

Montag, 29. Juli
Am Vormittag nahmen die Zittauer Junghelfer an den Angeboten zur Berufsorientierung teil, besuchten eine Vorführung des Zolls und bastelten in einem Workshop Plastikmodelle.
Nach dem Mittag stand für zwei Zittauer Junghelfer die Abnahme des THW-Jugend Leistungsabzeichens auf dem Programm. Neben theoretischen Wissen zum Aufbau des THW und zum Arbeitsschutz mussten an mehreren Stationen verschiedenste Aufgaben aus allen Bereichen des THW absolviert werden. Die beiden Zittauer Teilnehmer lösten die Aufgaben richtig und wurden dafür mit dem THW-Jugendleistungsabzeichen in Bronze ausgezeichnet. Glückwunsch dafür von allen Kameraden aus der Heimat.

Dienstag, 30. Juli
Nach dem Frühstück verbachten die Zittauer Junghelfer einen interessanten Vormittag bei der Holzbearbeitung. Jeder Teilnehmer baute einen Schwedenstuhl. Somit konnten die Kenntnisse beim Umgang mit Holzbearbeitungswerkzeugen auch gleich weiter vertieft werden. Der Nachmittag verlief sehr sportlich. Zum Abend gab es dann ein erfrischendes Fußbad in der direkt ans Lagergelände angrenzenden Saale und anschließend erfolgte die Ausgabe der Urkunden zum bestandenen THW-Jugendleistungsabzeichen in Bronze.

Mittwoch, 31. Juli
Heute wurde die Gastgeberstadt ausgiebig erkundet. Dabei gabs auch gleich eine geschichtliche Exkursion auf die Heidecksburg. Am Nachmittag zog eine Unwetterfront über das Bundesjugendlager so das die zu der Zeit noch im Zelt sitzenden Junghelfer alle Hände voll zu tun hatten die Zelte und den Pavillion zu retten. Diese Rettungsaktion war auch von Erfolg gekrönt. Alle Zelte sind, von Verschmutzungen abgesehen unbeschädigt und den Zittauer Jugendgruppenmitgliedern geht es auch sehr gut. Ebenfalls am Nachmittag nahmen die Zittauer noch an einem Funk-Workshop teil.

Donnerstag, 01. August
Am Donnerstagvormittag wurde es sehr heiß. Die Zittauer Jugendgruppe besuchte den Schweißworkshop. Dort wählten die Jungehelfer verschiedene Stahl- und Eisenteile aus und konnte den Azubis der Firma Liebherr dabei zusehen wie aus dem Altmetall kleine Kunstwerke entstanden. Nachmittags teilte sich die Reisegruppe, die Mädchen gingen shoppen und die Jungs in Freibad. 

Freitag, 02. August
Fanden die bisherigen Aktivitäten meistens oberirdisch oder unter Wasser statt ging es heute tief unter die Erde. In Saalfeld stand der Besuch der märchenhaften Feengrotten auf dem Plan. Auf dem Ausflug unter die Erde lernten die Zittauer Jungehlfer viel wissenswertes über den Bergbau und erlebten zauberhafte Welten in den Tropfsteinhöhlen des alten Bergwerks.

Sonnabend, 03. August
Nach einer abwechslungsreichen Woche mit vielen interessanten Aktionen und unvergesslichen Erlebnissen sind alle Zittauer Teilnehmer gegen 17:30 Uhr wieder unversehrt in der Heimat angekommen. Fahrzeuge ausräumen, Zelte zum trocknen auslegen und Gepäck umladen, dann gings wieder nach Hause zur Familie. 

ein paar Zahlen und Fakten zum Bundesjugendlager 2019 in Rudolstadt:
- 340 Jugendgruppen
- 5500 Personen insgesamt
- 8 Hektar Fläche
- 10km Bauzaun
- 1240 Jugendgruppenzelte
- 10 Großzelte 10x30m
- 700 MTW der Jugendgruppen
- 10 Fachgruppen Logistik
- 150 Telefonanschlüsse
- 70 km Stromleitungen
- 60 km Telefonkabel
- 30 km Netzwerkkabel
täglich:
- 20 Tonnen Lebensmittelanlieferung
- 17325 Mahlzeiten
- 790 l Kaffee
- 280 l Milch
insgesamt:
- 152.000 Brötchen
- 350 kg Brot
- 1250 kg Käse
- 2500 kg Aufschnitt
- 15.000 kg Fleisch
- 2000 kg Nudeln
- 7000 kg Kartoffeln
- 600 kg Reis
- 7500 kg Gemüse
- 5000 Frikadellen
- 5000 Würstchen

 

Bilder: THW-Jugend Zittau


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: